Ein Vitamin-D-Mangel fördert das metabolische Syndrom

Ein Vitamin-D-Mangel bei älteren Menschen kommt relativ häufig vor. Damit steigt einer Studie zufolge aber auch das Risiko für das metabolische Syndrom um den Faktor vier.

In einer niederländischen Studie wurden ca. 1.300 Blutproben von Männern und Frauen weißer Hautfarbe ab 64 Jahren hinsichtlich der Vitamin-D-Konzentration untersucht. Bei fast 37 Prozent der Teilnehmer wurde das so genannte metabolische Syndrom diagnostiziert – also Fettleibigkeit in Zusammenhang mit Bluthochdruck, mit abnormalen Cholesterinspiegeln und erhöhten Blutzuckerwerten.

Dabei stellten die Forscher fest, dass bei einem Vitamin-D-Spiegel (Serum-Hydroxy-D) unter 50 nmol/ l das Risiko für ein metabolisches Syndrom wesentlich höher ist als bei Vitamin-D-Spiegeln über 50 nmol/ l.

Referenzen:
ScienceDailiy, July 6, 2010: Low Vitamin D linked to the metabolic syndrome in elderly people

Veröffentlicht unter Uncategorized

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Kontakt Praxis für Orthomolekul

Kontakt

Praxis für Orthomolekulare Medizin

Diagnostisches Centrum
für Mineralanalytik
und Spektroskopie DCMS GmbH

Löwensteinstr. 9
D 97828 Marktheidenfeld
Tel. +49/ (0)9394/ 97030
www.diagnostisches-centrum.de

info@diagnostisches-centrum.de

November 2017
M D M D F S S
« Okt    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930