Zur Bedeutung von Taurin für das Fettgewebe

Übergewicht / Adipositas wird durch ein Ungleichgewicht zwischen Energieaufnahme und Energieverbrauch ausgelöst. Übergewicht / Adipositas ist durch eine niedrig-gradige chronische Entzündungsaktivität gekennzeichnet. Hierfür sind vergrößerte Adipozyten charakteristisch, die vermehrt durch Makrophagen infiltriert werden.

Sowohl bei Tieren als auch bei Menschen wurden Effekte von Taurin auf die Pathogenese des Übergewichts beobachtet. Taurin besitzt antientzündliche und antioxidative Effekte und moduliert den Fettstoffwechsel. Eine Taurinsupplementierung kann auch die Infiltration von Makrophagen ins Fettgewebe verhindern. Taurin reduziert die Bildung proinflammatorischer Zytokine, so dass insgesamt bei Taurin von einem entzündungshemmenden Effekt auszugehen ist.

Referenz:
Murakami S: The physiological and pathophysiological roles of taurine in adipose tissue in relation to obesity; Life Sci. 2017 Aug 8. pii: S0024-3205(17)30392-2.


Metabolisches Syndrom und Vitamine

Stoffwechselstörungen wie Adipositas und Diabetes treten immer häufiger auf und werden zu einem zunehmenden öffentlichen Gesundheitsproblem. Neben anderen Risikofaktoren spielt oxidativer Stress eine wichtige Rolle für die Entstehung dieser Erkrankungen. Aus diesem Grund wurden von Forschern aus Polen die Vitamine A, C, E und D im Plasma von Patienten mit metabolischem Syndrom gemessen. Die Plasmaspiegel der Vitamine A, C, E und D waren bei den Patienten mit metabolischem Syndrom signifikant niedriger als bei gesunden Kontrollpersonen. Auch innerhalb der Vitamine gab es viele Korrelationen, z.B. korrelierte die Vitamin-A-Konzentration mit der von Vitamin C, Vitamin D und Vitamin E. Die Vitamin-D-Konzentration korrelierte mit den Spiegeln von Vitamin E und Vitamin C. Die Patienten mit einem Vitamin-A-Mangel hatten im Vergleich zu den Kontrollpersonen auch ein niedrigeres HDL-Cholesterin.

Referenz:
Godala MM et al.: The risk of plasma vitamin A, C, E and D deficiency in patients with metabolic syndrome: a case-control study. Adv Clin Exp Med. 2017 Jun 27.


Eisenparameter bei übergewichtigen Kindern

Forscher aus der Türkei untersuchten bei 110 Kindern zwischen sechs und 16 Jahren, darunter 50 Adipösen und 60 gesunden Kindern, verschiedene Parameter des Eisenstoffwechsels. Sie konnten nachweisen, dass adipöse Kinder und Heranwachsende im Vergleich zur Kontrollgruppe ein höheres Risiko für einen Eisenmangel aufwiesen.

Referenz:
Doğan G et al.: Iron parameters, prohepcidin and soluble transferrin receptor levels in obese children. Minerva Pediatr. 2016 Dec 22.


Antioxidantienaufnahme und Übergewicht

Wissenschaftler aus Australien publizierten einen Übersichtsartikel über den Antioxidantienstatus und Übergewicht. Die Auswertung der vorhandenen Literatur ergab, dass Übergewicht/Adipositas mit einer schlechteren Versorgung von Vitamin E und C, Zink, Magnesium und Selen sowie Carotinoiden assoziiert war.

Referenz:
Hosseini B et al: Association Between Antioxidant Intake/Status and Obesity: a Systematic Review of Observational Studies. Biol Trace Elem Res. 2017 Feb;175(2):287-297.