Metabolisches Syndrom und Vitamine

Stoffwechselstörungen wie Adipositas und Diabetes treten immer häufiger auf und werden zu einem zunehmenden öffentlichen Gesundheitsproblem. Neben anderen Risikofaktoren spielt oxidativer Stress eine wichtige Rolle für die Entstehung dieser Erkrankungen. Aus diesem Grund wurden von Forschern aus Polen die Vitamine A, C, E und D im Plasma von Patienten mit metabolischem Syndrom gemessen. Die Plasmaspiegel der Vitamine A, C, E und D waren bei den Patienten mit metabolischem Syndrom signifikant niedriger als bei gesunden Kontrollpersonen. Auch innerhalb der Vitamine gab es viele Korrelationen, z.B. korrelierte die Vitamin-A-Konzentration mit der von Vitamin C, Vitamin D und Vitamin E. Die Vitamin-D-Konzentration korrelierte mit den Spiegeln von Vitamin E und Vitamin C. Die Patienten mit einem Vitamin-A-Mangel hatten im Vergleich zu den Kontrollpersonen auch ein niedrigeres HDL-Cholesterin.

Referenz:
Godala MM et al.: The risk of plasma vitamin A, C, E and D deficiency in patients with metabolic syndrome: a case-control study. Adv Clin Exp Med. 2017 Jun 27.